Der Burgenländische Literaturpreis geht an Wolfgang Millendorfer


Das Romanprojekt Carl, zwischen den Zeilen wird von der Kulturabteilung des Landes Burgenland mit dem Literaturstipendium 2011 ausgezeichnet. Das wurde zwar bereits vor einigen Monaten bekannt gegeben, bereitet mir aber immer noch sehr große Freude. Inklusive reichlich Motivation und Antrieb, die Sache zu Ende zu bringen. Die Sache – das ist mein (nun also ausgezeichnetes) Romanprojekt Carl, zwischen den Zeilen.

Die dreiköpfige Jury des Burgenländischen Literaturpreises – Barbara Zwiefelhofer, Clemens Berger, Jakob Perschy – hat sich in der Begründung ihrer Entscheidung bereits eingehend mit der Handlung auseinandergesetzt und nicht nur dafür wohlklingende Worte gefunden:

"Der prämierte Text ragte weit über die übrigen Einsendungen hinaus, denn er verfügt über eine Vielzahl von Qualitäten. Dazu gehört neben sprachlicher Brillanz und einem raffinierten Erzählstil vor allem der Einfallsreichtum des Autors. Der Plot des Romananfanges erscheint zunächst ja weder besonders neu noch wirklich weltbewegend: Die Leser sehen sich erst einmal mit dem Alltag eines pendelnden Beamten konfrontiert. Und da passiert auch gar nichts Aufregendes: Routinierte Ödnis des Arbeitsalltages im Verein mit etwas mehr als weniger nervenden Kollegen. Tägliches Highlight: Die hübsche Kaffeehauskellnerin in der Mittagspause. Die Kunst des Autors besteht in einer ebenso originellen wie spannenden Schilderung dieser banalen 'Sachverhalte', gekoppelt mit der gekonnten Evokation des Unausgesprochenen: Obwohl es nicht geschrieben steht, wird den Lesenden klar: Dieser 'Carl zwischen den Zeilen' steht knapp vor dem Ausbrechen, vor dem Ausbruch."

Dem kann ich nichts mehr hinzufügen – außer meinen herzlichen Dank, auch für all die Gratulationen.

Alles Liebe,
Wolfgang Millendorfer









« Zurück

Keine News in dieser Ansicht.

Impressum:

Wolfgang Millendorfer
Michael Koch Straße 20a/2/4
7210 Mattersburg
w.millendorfer@gmx.at